Gewaltfreie Kommunikation


Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist eine von dem amerikanischen Psychologen Marshall B. Rosenberg entwickelte Art und Weise des miteinander Redens, die die Bedürfnisse eines jeden Menschen gleichwürdig in den Mittelpunkt stellt. Im Zentrum der GfK stehen diese drei Fähigkeiten:

• Die Fähigkeit zur Selbsteinfühlung

• Die Fähigkeit sich authentisch auszudrücken

• Die Fähigkeit empathisch zuzuhören

Das 4-Stufenmodell der GfK hilft uns, diese Fähigkeiten zu entwickeln. Durch sie können wir lernen, Bewertungen von Beobachtungen zu unterscheiden und mitzuteilen, wie wir uns fühlen. Wir lernen unsere Bedürfnisse kennen und sind dadurch in der Lage, dem Anderen zu sagen, was wir uns wünschen. Und je besser wir uns selbst verstehen, umso leichter fällt es uns, die Anderen zu verstehen.

Die GfK ist keine Technik, die es zu erlernen gilt. Gfk ist ein Instrument, um eine eine Lebenshaltung zu erlernen, die den Frieden und das Leben fördert.


Artikel aus den Integralen Perspektiven